Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Mann hantiert mit Messer und Schusswaffe: SEK stürmt Wohnung

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/Archivbild

(Foto: Stefan Puchner/dpa)

Hamburg (dpa/lno) - Ein Mann hat in Hamburg Passanten mit einem Messer erschreckt und mehrere Schüsse mit einer Waffe abgegeben. Nur wenig später wurde der polizeibekannte 34-Jährige in seiner Wohnung in Barmbek-Nord von einem Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei festgenommen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Ersten Ermittlungen zufolge hatten Passanten den Mann angesprochen, weil er hilfsbedürftig ausgesehen hatte. Daraufhin habe er ein Messer aus einer Lederscheide gezogen. Die Passanten seien deshalb geflohen. Anwohner hätten den 34-Jährigen schließlich dabei beobachtet, wie er mehrfach mit einer Waffe in Richtung eines Hauseingangs schoss. Der Mann war den Angaben zufolge wenig später in seine Wohnung im selben Haus geflohen und hatte sich dort verschanzt. Bei seiner Festnahme durch das SEK am Donnerstagvormittag habe sich der 34-Jährige zudem stark gewehrt.

Der Mann ist wegen mehren Diebstählen und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz "hinreichend polizeibekannt", wie ein Sprecher weiter sagte.

Beamten fanden in der Wohnung des 34-Jährigen eine Gasschuss- sowie eine Schreckschusswaffe, mutmaßliches Einbruchswerkzeug, diverse Messer und rund 6000 Euro Bargeld. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen und soll nun einem Amtsarzt vorgeführt werden.

Newsticker