Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Mordversuch mit Revolver und Baseballschläger: Prozessbeginn

Eine Bronzestatue der Justitia steht unter freiem Himmel. Foto: Arne Dedert/picture alliance/dpa/Symbolbild

(Foto: Arne Dedert/picture alliance/dpa/Symbolbild)

Kiel (dpa/lno) - Wegen eines Mordversuchs mit Revolver und Baseballschläger muss sich ab heute ein 36-jähriger Mann vor dem Kieler Landgericht verantworten. Der Angeklagte und ein Mittäter lauerten demnach einem 33-Jährigen Ende März diesen Jahres vor dessen Wohnung in Eckernförde auf, um ihn umzubringen. Demnach schlugen sie mit dem Baseballschläger auf Kopf und Oberkörper des Opfers ein und schossen vier Mal. Zwei Schüsse trafen den Mann in den Hinterkopf. Er wurde lebensgefährlich verletzt und lag nach Gerichtsangaben wochenlang im Krankenhaus.

Der 36-Jährige wurde noch in der Tatnacht im Großraum Lübeck festgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft. Ein zweiter Mann kam wieder frei.

Hintergründe und Motiv der Tat liegen noch im Dunkeln. Weder die Staatsanwaltschaft noch der Gerichtssprecher machten dazu Angaben. Da der Angeklagte und das Opfer Armenier sind, spekulierten Medien, dass es sich bei der Tat um einen Racheakt unter osteuropäischen Banden handeln könne. Das Gericht hat fünf Verhandlungstage festgesetzt. Das Urteil könnte Ende November verkündet werden.

Newsticker