Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Mutmaßliche Geldautomaten-Sprenger nach Verfolgung gefasst

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

(Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild)

Bad Bramstedt (dpa/lno) - Nach einer knapp einstündigen Verfolgungsjagd haben Polizisten am Mittwoch in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) zwei mutmaßliche Geldautomaten-Sprenger festgenommen. Den beiden Männern wird vorgeworfen, am Mittwoch gegen 3.45 Uhr in Bad Bramstedt (Kreis Segeberg) mit einem Gasgemisch einen Geldautomaten gesprengt zu haben, wie eine Sprecherin der Landeskriminalamts sagte. Die Tatverdächtigen sollen voraussichtlich am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Zuvor hatten Medien darüber berichtet.

Anwohner hatten die Explosion gehört und beobachtet, wie zwei Männer in einem dunklen Wagen flüchteten. Bei der Fahndung kam auch ein Hubschrauber der Bundespolizei zum Einsatz. Er verfolgte die mutmaßlichen Täter entlang der Autobahn 7. In Norderstedt verließ das Duo die A7 und durchbrach eine Polizeisperre. "Sie sind voll auf die Beamten zugefahren", sagte die Sprecherin. Die Polizisten brachten sich mit einem beherzten Sprung in Sicherheit. Ein Beamter feuerte mehrfach auf den Wagen. Verletzte gab es dabei nach ersten Erkenntnissen nicht.

Gegen 4.40 Uhr gelang es den Einsatzkräften schließlich, die Flucht der Männer in Henstedt-Ulzburg zu beenden. Im Auto stellten Beamte mehrere Geldkassetten sicher. Die Polizei prüft einen möglichen Zusammenhang mit Fällen aus Elmshorn (Kreis Pinneberg) und Kaltenkirchen (Kreis Segeberg).

Newsticker