Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Nach Zwangspause wegen Corona: Eisarschregatta in Lübeck

dpa_Regio_Dummy_HamburgSchleswigHolstein.png

Die Eisarschregatta in Lübeck hat unter Seglern Kultstatus. Beim Kampf um einen nicht ganz ernst gemeinten Pokal geht manch ein Teilnehmer im eiskalten Wasser baden.

Lübeck (dpa/lno) - Am Sonnabend (14.00 Uhr) beginnt in Lübeck nach zwei Jahren Pause die traditionelle Eisarschregatta auf dem Fluss Wakenitz. Dabei segeln Erwachsene in kleinen, Optimisten genannten Jugendbooten auf einem Dreieckskurs um die Wette. 52 Männer und acht Frauen wollen sich nach Angaben der Organisatoren bei einer Wassertemperatur von rund sechs Grad Celsius der Herausforderung stellen. Dem Sieger winkt ein Pokal in Form einer rosaroten Nachbildung eines Kinderpopos.

Entstanden ist die Regatta, die traditionell immer am ersten Dezemberwochenende stattfindet, im Jahr 1969 als Schnapsidee. Seither ist sie nach Angaben der Veranstalter nur sechs Mal ausgefallen. Da verhinderten Eisgang, Flaute oder die Corona-Pandemie den Wettkampf. Als schwierigstes Manöver gilt nach Angaben von Organisator Jan Stemmler das Einsteigen in die kleinen Boote in voller Montur. Manch ein Teilnehmer lande dabei im Wasser, was auch den Namen der Regatta erkläre, sagte er.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen