Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Neue Corona-Fälle in Dithmarschen

Ein junger Mann trägt eine Atemschutzmaske. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Symbolbild

(Foto: Christoph Schmidt/dpa/Symbolbild)

Auch wenn die Maske beim Eisschlecken in der Sonne stört - in Teilen Dithmarschens kommt man wegen steigender Corona-Infektionszahlen nicht drumherum. Und auch auf Helgoland sollen Mund-Nase-Bedeckungen wieder Pflicht werden.

Heide (dpa/lno) - Während Badelustige am Samstag bei Sonne und gestiegenen Temperaturen zu Tausenden an die Strände von Nord- und Ostsee fuhren, mussten in Teilen Schleswig-Holsteins wieder schärfere Corona-Regeln eingehalten werden. Nach einem Anstieg der Neuinfektionen seit dem vergangenen Wochenende im Kreis Dithmarschen galt auch auf dem Heider Wochenmarkt Maskenpflicht - in der Kreisstadt gelten seit Freitag strengere Schutzmaßnahmen. Auch in der Fußgängerzone des vielbesuchten Ferienorts Büsum war das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes seit Freitag vorgeschrieben. Und auf Helgoland muss ab Montag eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.

In Dithmarschen stieg die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen seit Freitag um vier. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Samstag mitteilte, wurden in dem Landkreis damit seit Ausbruch der Pandemie 120 Menschen positiv auf das Virus getestet.

In ganz Schleswig-Holstein gab es nach Angaben der Landesregierung 24 neue Fälle. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten stieg damit auf 3451. Davon können 3100 nach Schätzungen des RKI inzwischen als genesen angesehen werden. 17 Menschen werden den Angaben zufolge derzeit im Krankenhaus behandelt. Die Zahl der Corona-Toten blieb unverändert bei 156.

Auf dem Heider Wochenmarkt habe es keine Probleme mit dem Einhalten der verschärften Regeln gegeben, sagte eine Polizeisprecherin. "Alles gut", die Menschen hätten Masken getragen. Schon seit Freitag dürfen sich in der Kreisstadt nur noch maximal zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten im öffentlichen Raum treffen.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen erhöhte sich in Dithmarschen nach RKI-Angaben auf 27,8. Am Freitag hatte der Wert noch bei 26,3 gelegen. Um den Grenzwert zu erreichen, ab dem schärfere Maßnahmen eingeleitet werden, müsste es binnen sieben Tagen 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner geben. Für Dithmarschen mit seinen 133 000 Einwohnern wären dies 66,5 neue Fälle in einer Woche.

Helgolands Bürgermeister Jörg Singer (parteilos) kündigte an, dass ab Montag auf der Einkaufsstraße Lung Wai und der Promenade vom Hafen bis zum Dorfkern Maskenpflicht gelte. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, um die Wirtschaft der Insel zu schützen. "Wenn wir jetzt in einen zweiten Lockdown reinkommen würden, hieße das, es fährt statt sieben Schiffen nur eines. Das wäre für viele hier das komplette Aus. Das wollen wir alle nicht", sagte er NDR Schleswig-Holstein.

Newsticker