Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Neue Spur zu Geldautomatensprengern von Neustadt

Polizeifahrzeuge mit Blaulicht. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild

(Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild)

Neustadt (dpa/lno) - Eine Woche nach der Sprengung eines Geldautomaten in Neustadt im Kreis Ostholstein hat die Polizei eine neue Spur. Mit Hilfe eines Personensuchhundes sei es gelungen, den Fluchtweg der mutmaßlichen Räuber zu rekonstruieren, teilten Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Danach seien die Verdächtigen mit einem Motorroller am Binnenwasser entlang bis zum Klärwerk geflüchtet. Dort hätten sie den Roller in ein geeignetes Fahrzeug verladen und seien dann vermutlich in Richtung Autobahn 1 entkommen, hieß es in der Mitteilung.

Zwei Männer waren am Dienstag vergangener Woche in eine Bankfiliale in Neustadt eingedrungen und hatten dort einen Geldautomaten gesprengt. Dabei war schwerer Gebäudeschaden entstanden. Zur Höhe der Beute wurden keine Angaben gemacht.

Newsticker