Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Nord-Grüne verschieben Landeslisten-Aufstellung

Das Logo von Bündnis90/Die Grünen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa/Symbolbild

(Foto: Wolfgang Kumm/dpa/Symbolbild)

Kiel (dpa/lno) - Die Grünen in Schleswig-Holstein verschieben wegen der Corona-Situation die Aufstellung ihrer Landesliste zur Bundestagswahl im nächsten Jahr. Dies bestätigte der Landesvorsitzende Steffen Regis am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Bisher war vorgesehen, die Liste am Samstag nächster Woche in Büdelsdorf zu wählen. Bundesparteichef Robert Habeck will nach der Kieler Bundestagsabgeordneten Luise Amtsberg auf Listenplatz 2 in den Wahlkampf ziehen.

Die Plätze 1 und 3 sowie fortlaufend die ungeraden Zahlen sind bei den Grünen den Frauen vorbehalten. Um die Plätze 3 und 4 bewerben sich die Bundestagsabgeordneten Ingrid Nestle und Konstantin von Notz. Die Grünen kalkulieren damit, dass sie bei einem Ergebnis um 15 Prozent nach der nächsten Wahl mindestens fünf Abgeordnete aus dem Norden stellen können. Habeck will im Wahlkreis Flensburg-Schleswig auch um ein Direktmandat kämpfen.

Der Schutz der Gesundheit und die radikale Viruseindämmung seien oberste Ziele, erläuterten Regis und die Co-Landesvorsitzende Ann-Kathrin Tranziska. "Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass Kitas und Schulen geöffnet, unser Gesundheitssystem funktionsfähig und die Zeit sozialer Isolation so kurz wie möglich bleiben."

Anstelle der Listenaufstellung wollen die Grünen den für Sonntag nächster Woche angesetzten digitalen Landesparteitag auf Samstag erweitern. Dabei soll es auch um die Corona-Politik gehen.

Newsticker