Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Norddeutsches KI-Kompetenzzentrum erhält Förderung vom Bund

Daniel Günther (CDU) trägt eine VR-Brille. Foto: Carsten Rehder/Archivbild

(Foto: Carsten Rehder/dpa)

Hamburg (dpa/lno) - Das norddeutsche Kompetenzzentrum für Künstliche Intelligenz (KI) in der Medizin hat eine Förderzusage vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erhalten. Rund zehn Millionen Euro sollen in das Verbundprojekt fließen, das sich mit dem Ausbau intelligenter Gesundheitssysteme beschäftigt, wie die Hamburger Wissenschaftsbehörde am Freitag mitteilte. Die Mittel sind im Entwurf des Bundeshaushalts vorgesehen, der noch vom Bundestag verabschiedet werden muss.

Die Universitäten Hamburg, Lübeck, Kiel und Bremen sowie das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz haben das Projekt "KI-Space für intelligente Gesundheitssysteme" ins Leben gerufen. Neben Hochschulen sind auch Kliniken und Unternehmen beteiligt. Die Förderung des Projektes ist den Angaben zufolge auf drei Jahre angelegt.

Informationen zum Verbundprojekt KI-SIGS

Newsticker