Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Nordfrieslands Kreispräsident Heinz Maurus tritt zurück

Heinz Maurus (CDU), Kreispräsident des Kreises Nordfriesland. Foto: Markus Scholz/dpa/Archivbild

(Foto: Markus Scholz/dpa/Archivbild)

Husum (dpa/lno) - Nordfrieslands Kreispräsident Heinz Maurus (CDU) tritt zurück. Der 67-Jährige hat am Freitag sein Mandat zum 1. Januar 2020 aus persönlichen Gründen niedergelegt, wie Kreissprecher Hans-Martin Slopianka mitteilte.

Der ehemalige Marineoffizier arbeitete seit 1980 zunächst als bürgerliches Mitglied, dann als Gemeindevertreter in seiner Heimatgemeinde Sylt-Ost mit. Von 1986 bis 1996 war er dort Bürgermeister, von 1994 bis 2003 zusätzlich Amtsvorsteher des Amtes Landschaft Sylt. Im Jahr 1996 zog Maurus zum ersten Mal als direkt gewählter Abgeordneter in den Landtag ein. Als Parlamentsmitglied war er zunächst Vorsitzender des Innen- und Rechtsausschusses und später Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion.

2005 ernannte der damalige Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) Maurus zum beamteten Staatssekretär und zum Chef der Staatskanzlei. Von Oktober 2009 bis zum Regierungswechsel 2012 war er Staatssekretär für Europa- und Bundesangelegenheiten in der Staatskanzlei. Seit 2013 war Maurus Nordfrieslands Kreispräsident.

Newsticker