Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Nordfrieslands neuer Landrat übernimmt Amtsgeschäfte

Florian Lorenzen (CDU) nach seiner Wahl zum Landrat von Nordfriesland. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild

(Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild)

Husum (dpa/lno) – Der CDU-Politiker Florian Lorenzen hat am Freitag die Amtsgeschäfte des Landrates in Husum übernommen. Der 32-jährige Nordfriese ist jüngster Landrat Deutschlands. Der Kreistag wählte den Agrarbetriebswirt im Mai mit 47 Ja-Stimmen zum Chef der Kreisverwaltung. Bei der Wahl gab es drei Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen. Lorenzen folgt Amtsinhaber Dieter Harrsen, der nach zwei Amtsperioden nicht erneut zur Wahl angetreten war.

Als Landrat ist Lorenzen das Sprachrohr der Region in Richtung Landesregierung und Landkreistag. Erfahrungen für sein neues Amt hat Lorenzen. Als Kreistagsabgeordneter kennt er die Herausforderungen und Probleme - einerseits viele ländlich geprägte Regionen, andererseits Ecken wie Sylt mit Immobilienpreisen wie in München. Und er spricht die Sprachen der Einheimischen: "Ich kann Hoch- und Nieder- beziehungsweise Plattdeutsch. Friesisch kann ich zum großen Teil verstehen, und dänisch ein klein wenig", sagte er. Lorenzen war bereits seit Sommer 2018 erster stellvertretender Landrat des Kreises.

Den "Staffelstab des jüngsten Landrats Deutschlands" hält Lorenzen bereits seit Mai in seinen Händen: Der Landrat des Kreises Gotha, Onno Eckert (SPD), hatte ihn kurz nach der Wahl an den designierten Landrat des Kreises Nordfriesland geschickt. Eckert wollte mit der Übergabe den Angaben zufolge eine Tradition begründen. Der Stab soll stets an den jeweils jüngsten Landrat Deutschlands weitergegeben werden.

Newsticker