Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Öffentliche Anhörung zur umstrittenen neuen Sternbrücke

Zahlreiche Fahrzeuge fahren unter der Sternbrücke hindurch. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild

(Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild)

Hamburg (dpa/lno) - Die betagte Sternbrücke in Hamburg-Altona soll durch einen Neubau ersetzt werden. Die Deutsche Bahn hat bereits einen Entwurf vorgelegt, der aber heftig kritisiert wurde. Nun können sich Bürgerinnen und Bürger zu dem Projekt zu Wort melden. Für Freitag (29. Oktober, 17.00 Uhr) hat der Verkehrsausschuss der Bürgerschaft eine öffentliche Anhörung zum Thema angesetzt, die auch per Livestream verfolgt werden kann.

Die Bahn möchte Anfang 2023 die knapp 100 Jahre alte und seit Jahren sanierungsbedürftige Sternbrücke durch einen nach früheren Angaben rund 125 Millionen Euro teuren Neubau ersetzen. Die Brücke über der Straßenkreuzung von Stresemannstraße und Max-Brauer-Allee zählt mit täglich mehr als 900 S-Bahnen, Regional- und Fernzügen zu den meistgenutzten innerstädtischen Gleisabschnitten in Deutschland. Unter ihr passieren täglich etwa 50.000 Fahrzeuge das Bauwerk.

Der von der Bahn bereits vorgelegte Entwurf einer rund 100 Meter langen stützenfreien Stabbogenkonstruktion wird unter anderem von der Initiative Sternbrücke als überdimensioniert kritisiert. Diese sei "mit Blick auf Kultur, Städtebau, Stadtentwicklung und urbanes Leben ein Desaster", rügte die Initiative im vorigen Jahr nach einer Senatsentscheidung zum Neubau. Kritik kam damals auch von der Opposition und der Architektenkammer.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-742289/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.