Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein SPD kritisiert Höhe der Bezahlung von Hochschul-Dozenten

Studenten verfolgen eine Vorlesung in einem Hörsaal der Kieler Christian-Albrechts-Universität. Foto: Horst Pfeiffer/Archivbild

(Foto: Horst Pfeiffer/dpa)

"Nicht weit vom Mindestlohn entfernt" ist die Bezahlung von Lehrkräften an den Hochschulen teilweise, kritisiert die SPD. Der Landesrechnungshof forderte bereits 2017 Anpassungen. Passiert ist bislang nichts. Von allem an einer Hochschule gibt es wenig.

Kiel (dpa/lno) - Die SPD hat eine Anpassung der Bezahlung von Dozenten an Hochschulen gefordert. "An der Europa-Universität Flensburg erhält ein studierter, nicht selten promovierter, Lehrbeauftragter vielleicht gerade den Mindestlohn, an den beiden anderen Universitäten ist er oder sie nicht weit davon entfernt", sagte der Hochschulpolitiker Heiner Dunckel der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund sind die Antworten der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion.

"Die schleswig-holsteinischen Hochschulen decken zwischen vier und 52 Prozent der Lehre durch Lehrbeauftragte ab, bei den meisten Hochschulen bewegt sich der Anteil der Lehrbeauftragten zwischen 15 und 30 Prozent", sagte Dunckel. An der Flensburger Uni erhielten Lehrbeauftragte für insgesamt 30 Stunden Lehre durchschnittlich 670 Euro. An der Kieler Christian-Albrechts-Universität und der Uni Lübeck seien es immerhin 871 Euro.

Zu den reinen Lehrzeiten von zwei Stunden pro Woche kämen Vor- und Nachbereitung, Korrekturen und Prüfungen sowie die Fahrzeiten, sagte Dunckel. Das seien im Semester "mindestens noch einmal 30 Stunden". Zudem gingen von der genannten Summe noch Steuern und Versicherungen ab. "Dies funktioniert nur, weil ein Lehrauftrag entweder zusätzlich zu dem normalen Gehalt gemacht wird oder weil die prekäre Situation vieler insbesondere jüngerer Wissenschaftler ausgenutzt wird." Er forderte deshalb eine Überarbeitung der Richtlinien.

Laut Antwort der Landesregierung hatte der Rechnungshof bereits 2017 empfohlen, die Höhe der Vergütungssätze anzupassen. "In welchem Rahmen die Umsetzung dieser Empfehlung möglich ist", werde derzeit im Wissenschaftsministerium geprüft.

Newsticker