Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Säugling durch Misshandlungen getötet: Mann vor Gericht

Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht auf dem Tisch eines Richters. Foto: Volker Hartmann/Archiv

(Foto: Volker Hartmann/dpa)

Itzehoe (dpa/lno) - Ein 35-jähriger Mann aus Wilster im Kreis Steinburg soll den zwei Monate alten Säugling seiner damaligen Lebensgefährtin misshandelt und zu Tode geschüttelt haben. Von heute an muss sich der Angeklagte wegen Totschlags vor dem Landgericht in Itzehoe verantworten. Laut Staatsanwaltschaft geschah die Tat, während die Mutter außer Haus war und der Mann das Kind betreuen sollte. Die Frau ist Nebenklägerin in dem Verfahren.

Das schwer verletzte Baby kam Mitte November nach einem Notruf ins Klinikum Itzehoe. Doch die Ärzte konnten es nicht retten. Das Kind starb vier Tage später. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. Nach Polizeiangaben äußerte er sich bei seiner Festnahme nicht zu den Vorwürfen.

Für den Prozess sind nach Angaben eines Gerichtssprechers sechs Verhandlungstage vorgesehen. Die Strafkammer will demnach mehr als 20 Zeugen hören, darunter auch einen rechtsmedizinischen Sachverständigen. Schon zum Prozessstart sollen sieben Zeugen gehört werden. Ein Urteil könnte am 27. Juni fallen.

Polizeimitteilung

Newsticker