Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Scheuer: Finanzierung für Ausbau der B5 bei Tönnig gesichert

Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, spricht zur Presse. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa

(Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa)

Bosbüll (dpa/lno) - Der Ausbau der B5 kann im Oktober beginnen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat der CDU-Bundestagsabgeordneten im Wahlkreis Nordfriesland/Dithmarschen-Nord, Astrid Damerow, am Dienstag eine entsprechende Zusage gemacht. Scheuer sagte in Bosbüll (Kreis Nordfriesland), die B5 werde fit für die Zukunft gemacht. Vom 5. Oktober an wird den Angaben zufolge der Knotenpunkt südlich von Husum neu gebaut. "Außerdem ist die Bundesfinanzierung für den dreispurigen Ausbau zwischen Tönning bis Rothenspieker gesichert", sagte Scheuer weiter.

Astrid Damerow zeigte sich erfreut über die Freigabe der Förderung. "Das ist eine gute Nachricht. Die Menschen vor Ort warten darauf, dass der Ausbau der für Nordfriesland wichtigen Lebensader B5 endlich startet." Die Abgeordnete äußerte die Hoffnung, dass nun auch die weiteren Planungen für den weiteren Ausbau der B5 zügig voranschreiten. Für die Bauabschnitte zwei bis vier werden derzeit von der Straßenbauverwaltung des Landes Schleswig-Holstein die Planfeststellungsunterlagen aufgestellt. Die B5 ist die Weiterführung der A 23, die westlich von Heide endet. Sie bündelt den Fernverkehr an der Nordseeküste zwischen Hamburg und Tondern in Dänemark. Durch Ortsumgehungen und einen streckenweise dreistreifigen Ausbau über insgesamt 17,7 Kilometer Länge soll die Bundesstraße zukunftsgerecht ausgebaut werden. In einem ersten Schritt wurde zwischen dem Bund und dem Land Schleswig-Holstein die Planungskonzeption für den dreistreifigen Ausbau zwischen Tönning und Husum abgestimmt. Der 1. Bauabschnitt zwischen Tönning und Rothenspieker misst dabei knapp 5,7 Kilometer Länge. Für die Verlegung des Knotenpunkts 137 bei Husum werden insgesamt rund 16,3 Millionen Euro angesetzt. Davon trägt der Bund rund 12,7 Millionen Euro, der Kreis Nordfriesland rund 3,6 Millionen Euro

Newsticker