Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein: Frauenquote für Landesunternehmen

Eine Frau arbeitet in einem Bürogebäude.

(Foto: Daniel Naupold/dpa/Symbolbild)

Kiel (dpa/lno) - Schleswig-Holstein führt eine Frauenquote für die Geschäftsführungs- und Aufsichtsorgane von Schleswig-Holsteins Landesunternehmen und Landesbeteiligungen ein. Sie gelte auch für die Verwaltungsräte der öffentlich-rechtlichen Sparkassen, teilte das Finanzministerium am Dienstag mit. Das Kabinett beschloss den Gesetzentwurf für eine paritätische Besetzung der Ämter auf Vorschlag von Finanzministerin Monika Heinold (Grüne).

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass bei der Besetzung der Gremien Frauen und Männer zu gleichen Teilen berücksichtigt werden müssen. Das Ungleichgewicht zwischen Frauen und Männern darf nur eine Person betragen. Nach Heinolds Angaben zählen zu den Landesbeteiligungen unter anderem das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein und die Investitionsbank Schleswig-Holstein.

"Frauen sind die Hälfte der Bevölkerung, also sollten sie auch zur Hälfte mitbestimmen dürfen. Leider sind wir in puncto Gleichstellung immer noch nicht da, wo wir hinwollen", begründete Heinold den Gesetzentwurf. Es zeige sich immer wieder, dass freiwillige Regelungen nicht den gewünschten Effekt hätten. "Wirkliche Gleichstellung ist erst dann erreicht, wenn wir keine Quote mehr brauchen. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg", so Heinold.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen