Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Sozialbehörde: Infektionsgeschehen in Kitas "überschaubar"

dpa_Regio_Dummy_HamburgSchleswigHolstein.png

Hamburg (dpa/lno) - Das Corona-Infektionsgeschehen an den Hamburger Kitas ist nach Auskunft der Sozialbehörde "als sehr überschaubar einzuschätzen". Seit Pandemiebeginn seien lediglich bei 112 der mehr als 94 500 Hamburger Kita-Kinder Corona-Infektionen nachgewiesen worden, teilte Behördensprecher Martin Helfrich mit. Zudem seien 317 der gut 18 000 Kita-Mitarbeiter betroffen gewesen. In zehn Fällen wurde eine Kita auf Anordnung des Gesundheitsamtes geschlossen. Zuerst hatte das "Hamburger Abendblatt" berichtet.

Obwohl die Null- bis Neunjährigen rund zehn Prozent der Bevölkerung in Hamburg ausmachten, seien sie zuletzt lediglich mit vier Prozent bei den Neuinfektionen vertreten gewesen. "Sich in einer Kita zu infizieren, ist gegenwärtig nicht wahrscheinlich", sagte Helfrich. Nach wie vor gebe es keine Berichte über größere zusammenhängende Infektionsgeschehen in den Hamburger Kitas.

Regionales