Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Streit um Ferienhäuser in Lübecker Altstadt geht weiter

Blick auf historische Ganghäuser in der Fischergrube in der Lübecker Altstadt. Foto: Christian Charisius/dpa

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Lübeck (dpa/lno) - Die Vermieter von Ferienhäusern in der Lübecker Altstadt kämpfen weiter gegen das Verbot der Stadt, ihre "Ganghäuser" an Touristen zu vermieten. Man habe jetzt beim Verwaltungsgericht in Schleswig Klage im Hauptsacheverfahren eingelegt, teilte die Interessenvertretung der Ferienwohnungs- und Ferienhausvermieter Lübeck und Travemünde mit. Der Vorsitzende Karl-Heinz Brenner sagte zur Begründung, es könne nicht sein, dass Ferienwohnungen plötzlich verboten werden sollten, die oft schon seit Jahrzehnten die Stadt mit glücklichen Touristen versorgt hätten.

Die rund 40 in der Interessenvertretung zusammengeschlossenen Hausbesitzer fordern einen Bestandsschutz für ihre "Ganghäuser". Ihnen gehören nach Angaben Brenners etwa 120 Ferienhäuser und Ferienwohnungen in der Lübecker Altstadt.

Die im Durchschnitt 30 bis 40 Quadratmeter großen sogenannten Gangbuden sind bei Touristen als Ferienunterkünfte sehr beliebt. Um die Ferienvermietung angesichts der auch in Lübeck herrschenden Wohnraumknappheit einzudämmen, hatte die Hansestadt Lübeck den Hausbesitzern ab dem 1. Oktober 2019 die Vermietung ihrer Häuser an Touristen verboten. Dagegen hatten einige Besitzer geklagt.

Mit einem Eilantrag gegen die Nutzungsuntersagung der Stadt waren sie allerdings im September 2020 gescheitert. Jetzt hoffe man darauf, im Hauptsacheverfahren Recht zu bekommen, sagte Brenner am Montag.

© dpa-infocom, dpa:210412-99-177705/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.