Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Studie: Jedes sechste Kleinkind nicht gegen Masern geimpft

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild)

Hamburg (dpa/lno) - Mehr als die Hälfte der 2016 geborenen Kinder in Hamburg sind laut einer Studie bis zum zweiten Geburtstag nur unvollständig geimpft worden. Ihnen fehlen Teilimpfungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Donnerstag mitteilte. Drei Prozent der Kinder hätten keinerlei Impfung erhalten.

"Wenn Kinder unvollständig geimpft sind, sind sie nicht sicher immunisiert", so Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg. Zehn Prozent der 2016 geborenen Kleinkinder in Hamburg seien zudem nicht gänzlich, sechs Prozent überhaupt nicht gegen Masern geschützt. Laut TK können Teilimpfungen aber problemlos nachgeholt werden. Insgesamt empfehle die Ständige Impfkommission 13 Impfungen für Kinder dieses Alters.

Die Impfquoten sind dem Innovationsreport 2019 entnommen, den die TK gemeinsam mit der Universität Bremen veröffentlicht. Dabei seien Daten von mehr als 5300 der 2016 in Hamburg geborenen Kinder berücksichtigt worden.

Innovationsreport 2019

Newsticker