Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Tierheime haben trotz Schließung viel zu tun

Eine Tierpflegerin füttert im Tierheim Lübeck ein aus dem Nest gefallenes Eichhorn-Junges. Foto: Markus Scholz/dpa

(Foto: Markus Scholz/dpa)

Lübeck (dpa/lno) - Schleswig-Holsteins Tierheime sind wegen der Corona-Krise für Besucher geschlossen. Auch wenn sich mancher gerade jetzt einen Hund, eine Katze oder ein Kaninchen zur Gesellschaft wünsche, würden momentan keine Tiere vermittelt, heißt es übereinstimmend bei den Tierheimen in Lübeck, Kiel, Neumünster und Flensburg. Fundtiere würden dagegen weiterhin aufgenommen. Auch um verletzte oder hilflose Wildtiere kümmern sich die Tierheime im Land weiterhin. So werden im Lübecker Tierheim derzeit drei Eichhörnchenbabys aufgepäppelt. Die noch hilflosen Tiere waren während eines Sturms aus dem Nest gefallen.

Newsticker