Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Towers-Chef Willoughby: Umzug in die Messehallen denkbar

dpa_Regio_Dummy_HamburgSchleswigHolstein.png

Hamburg (dpa/lno) - Die Hamburg Towers erwägen nach Aussage von Sportchef Marvin Willoughby, in der kommenden Saison der Basketball-Bundesliga für einige Spiele in die Messehallen umzuziehen. "In den Messehallen könnten wir, wenn die bestellten Tribünen geliefert sind, wohl vor bis zu 5500 Zuschauerinnen und Zuschauern spielen", sagte Willoughby dem "Hamburger Abendblatt" (Montag) in einem Interview.

Das seien 2000 Plätze mehr als in der Heimspiel-Stätte im Stadtteil Wilhelmsburg. "Da würde sich ein Umzug schon lohnen, zumindest für einige Spiele. Wilhelmsburg bleibt aber unsere Heimat, unser Hauptstandort", betonte der Towers-Geschäftsführer. Dass schon in der nächsten Spielzeit in der Messehalle gespielt werde, sei denkbar. "Wir sind jedoch ganz am Anfang solcher Überlegungen."

Seit zwei Jahren stocken die Pläne für eine neue Halle, den "Elbdome", mit 8000 Plätzen. Willoughby hat stets betont, dass die Towers nur mit einer größeren Halle als der jetzigen (3400 Plätze) langfristig mit den Spitzenclubs mithalten können. "Bei Gesprächen mit Spielern, Trainern und Unternehmen spielt die Perspektive immer eine wichtige Rolle", sagte er. "An diesem Punkt haben wir momentan Schwierigkeiten, uns zu erklären."

Nach dem Playoff-Aus gegen die Telekom Baskets Bonn stehen die Towers vor einem Umbruch. Willoughby muss nach dem Abgang von Pedro Calles einen neuen Trainer suchen. Auch Leistungsträger wie Maik Kotsar, Caleb Homesley und Jaylon Brown werden wohl gehen. "Wir werden ihnen Angebote machen, wir haben aber wenig Hoffnung, einen von ihnen halten zu können", sagte Willoughby.

Chancen auf einen Verbleib sieht er hingegen beim umworbenen Talent Justus Hollatz. Den 21-Jährigen zieht es nach Amerika in die NBA. Auch Vereine wie Alba Berlin und Bayern München sind Optionen für den gebürtigen Hamburger. "Wir können ihm helfen, die nächsten Schritte zu machen. Wir wissen, was ihm hilft", nannte Willoughby als Argument, damit Hollatz doch noch bei den Towers spielt. "Bei uns könnte er in die Rolle eines Anführers schlüpfen, damit wichtige Erfahrungen für seine Karriere sammeln, um ein Team zu führen."

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen