Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Weihnachtsgottesdienste mit Reservierung

Zahlreiche Menschen nehmen im Michel am Weihnachtsgottesdienst teil. Foto: Maurizio Gambarini/dpa/Archivbild

(Foto: Maurizio Gambarini/dpa/Archivbild)

In Corona-Zeiten könnten die Weihnachtsgottesdienste zu einem begehrten Event werden. Im Hamburger Michel sind einige Christvespern bereits ausgebucht. Wer sich kurzfristig für einen Kirchenbesuch entscheidet, könnte "Oh du fröhliche" an der frischen Luft singen.

Hamburg (dpa/lno) - Gut vier Wochen vor Heiligabend können bei vielen evangelischen Gemeinden in Hamburg schon Plätze im Weihnachtsgottesdienst reserviert werden. Rund 80 Prozent der Gemeinden in den Kirchenkreisen Hamburg-West/Südholstein und Hamburg-Ost arbeiteten mit Anmeldungen, erklärte eine Kirchensprecherin. Man könne sich über das Internet, per Mail oder telefonisch anmelden. Viele Gemeinden bieten mehrere verkürzte Gottesdienste an, um einer größeren Zahl von Menschen die Gelegenheit zum Besuch zu geben. Ob alle Interessierten einen Platz bekommen, sei noch nicht abzusehen.

Tatsächlich sind bereits mehrere Christvespern im Michel "ausverkauft", wie es auf der Internetseite der Gemeinde heißt. Aktuell gebe es noch Karten für die Gottesdienste um 12.00, 13.00 und 23.00 Uhr, teilte eine Sprecherin mit. Allerdings findet nur die 12.00-Uhr-Christvesper im Michel statt, die beiden anderen Gottesdienste im Freien auf dem Kirchplatz. Bislang habe die Gemeinde nur jeweils 200 Plätze angeboten, insgesamt 1600 an Heiligabend. Sollten der Hamburger Senat und die Nordkirche keine konkrete Obergrenze festlegen, könnten eventuell noch mehr Tickets vergeben werden.

Die Kirchensprecherin empfahl, auf andere Gemeinden in der Nähe auszuweichen, sollte ein besonders begehrter Gottesdienst ausgebucht sein. Die Auferstehungsgemeinde in Hamburg-Lurup plant einen Gottesdienst im Stadion, um mehr Besucher zulassen zu können. Die Markus-Gemeinde in Hohenhorst/Rahlstedt hat ein Kitagelände, einen Parkplatz und eine Auffahrt zu einem Altenheim als Veranstaltungsorte gewählt.

Auch die meisten katholischen Gemeinden setzen auf ein Anmeldesystem. Zwei Gottesdienste im Hamburger Mariendom sollen an Heiligabend auf dem Vorplatz gefeiert werden, und zwar die um 12.00 und 13.30 Uhr, wie ein Sprecher des Erzbistums sagte. Zwei weitere Gottesdienste finden in der Kirche statt, ebenso die Christmette um 23.00 Uhr mit Erzbischof Stefan Heße. Während normalerweise 500 Menschen im Mariendom Platz finden, sind es unter Beachtung der Abstandsregeln nur 80 bis 90. Wegen der begrenzten Kapazität wollen auch viele katholische Gemeinden mehrere Gottesdienste feiern. Als Ziel habe Erzbischof Heße ausgegeben, dass jeder, der einen Gottesdienst besuchen wolle, dies auch könne.

Regionales