Regionalnachrichten

Hessen 0:1 gegen Karlsruhe: Darmstadt weiter im Abstiegskampf

Karlsruhes Kyoung-Rok Choi (M.) mit Darmstadts Lars Lukas Mai und Marvin Mehlem (l-r.) in Aktion. Foto: Thomas Frey/dpa

(Foto: Thomas Frey/dpa)

Für Darmstadt 98 wird die Lage in der 2. Liga langsam gefährlich. Gegen den KSC gibt es für die Südhessen wieder keine Punkte. Im Tabellenkeller könnte es eng werden.

Darmstadt (dpa/lhe) - Der SV Darmstadt 98 befindet sich nach der sechsten Saison-Heimniederlage weiter mitten im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga. Die Lilien unterlagen am Freitagabend dem Tabellenfünften Karlsruher SC mit 0:1 (0:0) und bleiben mit 25 Zählern auf Rang 14. Kyoung-Rok Choi erzielte in der 52. Minute das entscheidende Tor für den KSC. "Wir müssen langsam anfangen, auf dem Platz abzuliefern", sagte Kapitän Fabian Holland über die prekäre Situation. "Wir müssen weniger reden und weiter an uns glauben."

Dabei übernahmen die Südhessen nach einem ausgeglichenen Start recht schnell die Initiative. Einer möglichen Führung der Hausherren stand aber der Karlsruher Torwart Marius Gersbeck im Weg. Zunächst rettete er per Fußabwehr bei einem Schuss von Serdar Dursun (21.) aus elf Metern, dann wehrte er nach einer halben Stunde einen Freistoß von Tobias Kempe ab. Ein weiterer Kempe-Freistoß (42.) strich zudem knapp über die Latte. "Wenn wir in Führung gehen, läuft das Spiel anders", mutmaßte Dursun nach dem Abpfiff.

Nach einer lautstarken Kabinenansprache von KSC-Trainer Christian Eichner steigerte sich der KSC in der zweiten Halbzeit deutlich und nutzte seine erste Torchance zur Führung: Choi zirkelte den Ball von der rechten Strafraumgrenze ins linke Eck. Der Treffer brachte den Gästen Sicherheit, die Darmstädter fanden hingegen nicht mehr zu ihrer Linie zurück. Trainer Markus Anfang war danach frustriert: "Wir werden die Fehler weiter ansprechen, mehr können wir nicht tun."

© dpa-infocom, dpa:210226-99-612496/4

Regionales
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.