Regionalnachrichten

Hessen A49: Greenpeace will vor Landtag gegen Rodung protestieren

Auf einem Transparent im Dannenröder Forst ist das Zeichen für die A49 durchgestrichen. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild

(Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild)

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die Umweltorganisation Greenpeace will am Donnerstag vor dem hessischen Landtag gegen die geplante Rodung im Dannenröder Forst protestieren. Vor dem Parlament solle ein sechs Meter langer Stamm aus dem Wald platziert werden, kündigte Greenpeace am Morgen an. "Der Baum aus dem Dannenröder Forst steht symbolisch für die Zerstörung der Natur im Kontext veralteter Verkehrspolitik", teilte Alex Wenzel von Greenpeace Frankfurt mit.

Für die Grünen sei der Dannenröder Forst eine Zwickmühle, sagte Eva Walther von Greenpeace. Sie könnten jetzt zeigen, wie grün sie noch seien, und ihre verbal bekundete Umweltliebe durch Handeln unter Beweis stellen.

Für den Weiterbau der Autobahn 49 in Mittelhessen soll am Donnerstag mit Rodungen begonnen werden. Die Polizei bereitete sich auf einen größeren Einsatz vor. Gegen das Verkehrsprojekt, für das Bäume im Dannenröder Forst bei Homberg/Ohm sowie im nahe gelegenen Herrenwald gefällt werden sollen, protestieren Umwelt- und Klimaschützer mit Waldbesetzungen. Die A49 soll nach dem Lückenschluss Kassel und Gießen miteinander verbinden.

Newsticker