Regionalnachrichten

Hessen Bis zu acht Jahre Haft für Überfall auf Wettbüro

Eine modellhafte Nachbildung der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel. Foto: Volker Hartmann/dpa/Illustration

(Foto: Volker Hartmann/dpa/Illustration)

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Nach einem Überfall auf ein Wettbüro in Neu-Anspach (Hochtaunuskreis) sind die beiden Täter am Mittwoch vom Landgericht Frankfurt zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Der 22 Jahre alte Haupttäter, der die Tat während eines Hafturlaubs begangen hatte, erhielt acht Jahre, sein gleichalteriger Komplize sechseinhalb Jahre. In beiden Fällen übertraf das Strafmaß die Anträge von Staatsanwaltschaft und Verteidigung erheblich. (AZ 3220 Js 207426/19)

Die Tat hatte sich im Februar vergangenen Jahres ereignet. Mit einem Metzgerbeil bewaffnet, drang der Haupttäter in das Wettbüro ein und verlangte Geld. Der Angestellte zeigte sich jedoch resolut, schlug dem Räuber das Beil aus der Hand und verständigte die Polizei. Gemeinsam mit dem im Auto wartenden Komplizen flüchteten die Täter ohne Beute. Einige Tage später wurden die Männer im Frankfurter Bahnhofsviertel festgenommen.

Mit Blick auf die lange Vorstrafenliste des Hauptangeklagten stellte das Gericht fest, dass "die Angeklagten offenbar nur noch über gravierende Strafen zu erreichen sind". Vor Gericht hatten sie in dem mehrmonatigem Verfahren versucht, ihre Beteiligung an dem Überfall herunterzuspielen. Während der inhaftierte Haupttäter einen Ausgang zu der Tat ausnutzte, stand auch der Mittäter unter laufender Bewährung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Newsticker