Regionalnachrichten

Hessen Chemikalie brennt auf Schulgelände: 19 Schüler verletzt

Ein Blaulicht der Feuerwehr leuchtet während eines Einsatzes. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

(Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)

Eschwege (dpa/lhe) - Nach dem Brand einer Chemikalie in einem Gymnasium in Eschwege (Werra-Meißner-Kreis) sind am Donnerstag 19 Schüler wegen Atemwegsreizungen behandelt worden. 17 weitere Kinder seien Zeugen des Vorfalls gewesen, teilte die Polizei mit. Das Feuer sei durch eine Verpuffung mit Stichflamme in einem Industriecontainer auf dem Schulhof entstanden. Dort hätten Arbeiter im Zuge von Sanierungsarbeiten Baumüll entsorgt. Wie es zu dem Feuer kommen konnte und welche Substanz die Dämpfe verursacht haben, war zunächst unklar.

Die Straßen rund um die Schule wurden vorübergehend gesperrt. Am Abend konnten aber die Eltern die Schülerinnen und Schüler abholen und mit nach Hause nehmen. Die betroffenen 19 Schüler müssten nicht weiter ärztlich behandelt werden, hieß es. Der Brand war am Nachmittag gelöscht und der Container mit Sand abgedeckt.

Newsticker