Regionalnachrichten

Hessen Corona-Lage in Offenbach weiter angespannt

Mundschutzmasken. Foto: Rene Traut/dpa/Symbolbild

(Foto: Rene Traut/dpa/Symbolbild)

Offenbach (dpa/lhe) - Nach der starken Zunahme von Corona-Infektionen in Offenbach hat die Stadt noch keine Entwarnung gegeben. Die "in kurzer Zeit massiv zugespitzte Lage" sei zwar erst einmal überwunden, erklärte Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) am Sonntag. "Die Lage ist aber weiterhin deutlich angespannter als noch vor zwei Wochen."

So wurden seit Freitag in Offenbach 14 neue Infektionen bekannt. Die 7-Tage-Inzidenz lag damit am Sonntag bei 21,7 Fällen auf 100 000 Einwohner. Unter den 14 neuen Fällen sind 5 Reiserückkehrer und weitere 7 Kontaktpersonen einer Busreise in die Niederlande. "Bei diesen 12 der 14 neuen Fälle konnte der Ursprung der Ansteckung nachvollzogen werden", erklärte Gesundheitsdezernentin Sabine Groß. "Hier ist davon auszugehen, dass die Infektionsketten unterbrochen wurden. Nur in zwei Fällen kennen wir die Quelle der Ansteckung noch nicht." Aktuell sind nun 75 Menschen in Offenbach infiziert.

Weil täglich Reisende aus Risikogebieten zurückkommen, mahnte Oberbürgermeister Schwenke zu Vorsicht: "In den kommenden Wochen lohnt es sich doppelt und dreifach, die Masken- und Abstandsregeln nochmals sehr viel ernster zu nehmen, um eine mögliche neue Welle im Keim zu ersticken." Wie schnell es sonst gehen könne, habe Offenbach in den vergangenen Tagen erlebt. Die 7-Tage-Inzidenz hatte am vergangenen Dienstag 39 Fälle auf 100 000 Einwohner erreicht.

Newsticker