Regionalnachrichten

Hessen Eintracht mit minimaler Chance auf die Europa League

Frankfurts Cheftrainer Adi Hütter geht vor dem Spiel zum TV-Interview. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

(Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild)

Der starke Endspurt von Eintracht Frankfurt kommt wahrscheinlich zu spät für eine weitere Europa-League-Teilnahme. In Köln darf Ersatzkeeper Frederik Rönnow für Kevin Trapp ran - "aus Respekt".

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Eintracht Frankfurt will die minimale Chance auf die Europa-League-Teilnahme im Bundesliga-Spiel beim 1. FC Köln nutzen. Der Tabellenneunte tritt am vorletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga heute (15.30 Uhr/Sky) bei den seit acht Spielen sieglosen Rheinländern an. Fünf Punkte beträgt der Rückstand der Frankfurter auf Rang sieben, der zur Qualifikation für die Europa League berechtigt.

Der Aufschwung mit zuletzt 13 Zählern aus sieben Partien kam womöglich zu spät. Bei einem Remis oder einer Niederlage in Köln wäre die Eintracht, die am letzten Spieltag gegen Absteiger SC Paderborn antritt, raus aus dem Kandidatenkreis fürs internationale Geschäft. Selbst bei einem Sieg, wenn aus dem Trio VfL Wolfsburg, TSG 1899 Hoffenheim und SC Freiburg zwei Clubs ihre Partien am Samstag gewinnen. Die Frankfurter sind noch im Achtelfinale der Europa League vertreten, wo sie das Hinspiel gegen den FC Basel allerdings mit 0:3 verloren haben.

Newsticker