Regionalnachrichten

Hessen Gefühlte 38 Grad: Örtlich höchste Hitzewarnstufe erreicht

Menschen baden bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel in einem Schwimmbecken. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild)

Es ist in Hessen inzwischen so heiß, dass offizielle Warnungen ausgegeben werden. Das hat entscheidende Folgen für Mensch und Natur.

Wiesbaden/Offenbach (dpa/lhe) - In Teilen Hessens sind am Freitag gefühlte Temperaturen von mehr als 38 Grad erreicht worden. Damit wurde vor allem in den westlichen Landesteilen die höchste Hitzewarnstufe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und des Hessischen Hitzewarnsystems erreicht. Der DWD in Offenbach gab bereits zur Mittagszeit entsprechende Warnungen vor der extremen Belastung heraus.

Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen wurden nach Angaben des Wiesbadener Sozialministeriums über die Pflegeaufsichtsbehörden dazu aufgerufen, verstärkt für den Schutz der ihnen anvertrauten Menschen zu sorgen.

Sozialminister Kai Klose (Grüne) rief die Menschen dazu auf, ihr Verhalten der Hitze anzupassen. "Halten Sie sich möglichst in kühlen Räumen auf, vermeiden Sie körperliche Aktivitäten, und öffnen Sie die Fenster insbesondere nachts und am frühen Morgen, um zu Lüften", hieß es in einer Mitteilung.

Das Umweltministerium warnte vor einer hohen Waldbrandgefahr. Derzeit bestehe flächendeckend mittlere, örtlich auch sehr hohe Waldbrandgefahr. Die sei vor allem auf die zwei Wochen ohne Niederschläge zurückzuführen. Eine besondere Gefährdung gebe es in Wäldern, in denen durch die Waldschäden der vergangenen Jahre größere Freiflächen entstanden sind. Das liege an der stärkeren Sonneneinstrahlung und dort verbliebenem Reisig. Erst ab Sonntag oder Montag, wenn Niederschläge und ein deutlicher Temperaturrückgang erwartet werden, nehme die Waldbrandgefahr ab.

Neben erhöhter Vorsicht bei Waldspaziergängen solle beachtet werden, dass außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen kein Feuer entfacht werden dürfe, hieß es vom Umweltministerium. Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und das Feuer beim Verlassen richtig gelöscht wird.

Das 2004 eingeführte Hessische Hitzewarnsystem besteht aus zwei Warnstufen. Stufe 1 warnt vor einer starken Wärmebelastung und wird bei einer gefühlten Temperatur von über 32 Grad erreicht. Eine extreme Wärmebelastung (Warnstufe 2) liegt vor, wenn die gefühlte Temperatur 38 Grad übersteigt oder Warnstufe 1 an vier aufeinander folgenden Tagen andauert.

© dpa-infocom, dpa:210618-99-43465/3

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.