Regionalnachrichten

Hessen Kiel zurück auf Aufstiegs-Relegationsplatz: 2:0 in Darmstadt

Darmstadts Erich Berko und Kiels Jonas Meffert (l-r.) in Aktion. Foto: Thomas Frey/dpa

(Foto: Thomas Frey/dpa)

Es ist bereits die vierte Niederlage in Serie für die Darmstädter gewesen. Nach dem 0:2 gegen Holstein Kiel kommen die Hessen der Abstiegszone in der 2. Liga näher.

Darmstadt (dpa/lhe) - Darmstadt 98 bleibt in diesem Jahr weiter ohne Sieg. Mit 0:2 (0:1) verloren die Hessen am Sonntag gegen Holstein Kiel das vierte Fußball-Zweitligaspiel in Serie und kommen der Abstiegszone immer näher. Dagegen kehrten die Kieler mit ihrem ersten Liga-Erfolg in 2021 auf den dritten Tabellenrang zurück. "Die Hinrunde beenden die Darmstädter mit 18, 19 oder bestenfalls 20 Punkten immer so", sagte 98-Trainer Markus Anfang, "das ist hier so verankert. Warum weiß ich nicht."

Der Tabellen-14. holte bisher nur 18 Punkte und liegt nur noch drei Zähler vor einem Abstiegsplatz. Dort steht derzeit der SV Sandhausen, der am Mittwoch (18.30 Uhr) nächster Gegner ist. "Wir müssen alles dafür tun, Punkte zu holen. Das ist nicht nur gegen Sandhausen wichtig", betonte Anfang. Für die Gäste erzielte Fabian Reese (40. Minute) die Führung. Zudem profitierten die Kieler von einem Eigentor von Immanuel Höhn (55.).

Nach einer ausgeglichenen ersten halben Stunde dominierten die Kieler das Spiel und erarbeiteten sich gute Chancen. Gegen Janni Luca Serra (33.) und Jonas Meffert (36.) rettete der Darmstädter Torwart Marcel Schuhen. Beim Tor von Reese aus elf Metern war der Keeper chancenlos. Bereits zwei Minuten später hätten die Norddeutschen ihre Führung ausbauen müssen, doch Mühlings Schuss wurde abgeblockt und Reese traf beim Nachschuss nur den Innenpfosten.

Dass die Sieglosserie Spuren hinterlässt, glaubt Stürmer Felix Platte aber nicht. "Es mangelt uns nicht an Selbstbewusstsein, denn wir wissen, was wir schon gespielt haben", sagte er. Gut sei nun, dass die nächste Partie gegen Sandhausen schon am Mittwoch anstehe: "Da können wir direkt unsere Fehler verbessern und das Ruder rumreißen."

© dpa-infocom, dpa:210124-99-151096/4

Regionales