Regionalnachrichten

Hessen Krise im Mittleren Osten verhindert Ausstellung in Frankfurt

dpa_Regio_Dummy_Hessen.png

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Wegen der Unruhen im Iran ist eine Ausstellung im Archäologischen Museum Frankfurt vorerst geplatzt. Die für Frühjahr 2020 geplante Sonderausstellung "Tod im Salz. Eine archäologische Ermittlung in Persien" wurde "kurzfristig auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben", wie das Museum am Donnerstag mitteilte.

"Grund ist die Rücknahme der Verträge bzw. Angebote der Versicherungs- und Kunsttransportunternehmen unter Hinweis auf die seit Jahresbeginn 2020 nochmals verschärfte politische Lage im Mittleren Osten", erklärte das Museum. In den vergangenen zwei Jahren hatte das Archäologische Museum die Ausstellung zusammen mit dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, dem Archaeological Museum und dem Iranischen Nationalmuseum in Teheran vorbereitet. Frankfurt hofft nun "auf eine baldige Fortführung der Ausstellungsvorbereitungen".

Archäologisches Museum

Newsticker