Regionalnachrichten

Hessen Land wirbt in Brief an Schulabgänger für duale Ausbildung

Ein Auszubildender im Metall-Handwerk misst die Dicke eines Werkstücks. Foto: Felix Kästle/dpa/Symbolbild

(Foto: Felix Kästle/dpa/Symbolbild)

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die hessische Landesregierung und die Regionaldirektion der Arbeitsagentur werben in einem Brief an alle Schulabgänger für eine duale Ausbildung. "Auch zukünftig werden gut ausgebildete Fachkräfte weiterhin dringend benötigt", heißt es in dem Schreiben. "Eine abgeschlossene Berufsausbildung sichert dauerhaft gute Arbeitsmarktchancen und ist damit ein wichtiger Schlüssel für Existenz- und Alterssicherung sowie für gesellschaftliche Teilhabe." Der Brief ist unterzeichnet von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne), Kultusminister Alexander Lorz (CDU) und dem Vorsitzenden der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, Frank Martin.

Neue Verträge für das Ausbildungsjahr ab September kommen nach Angaben des Hessischen Industrie- und Handelskammertags (HIHK) dieses Jahr deutlich später zustande als sonst. Zum 1. Juni hatten die Industrie- und Handelskammern gut 9100 neue Ausbildungsverträge gezählt - gemessen am Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von fast 23 Prozent. Das hängt nach Einschätzung des HIHK auch mit der massiven Verunsicherung vieler Firmen in der Corona-Krise zusammen. Zudem hätten 12 Prozent der Ausbildungsbetriebe Bewerbungsgespräche verschoben.

Newsticker