Regionalnachrichten

Hessen Landesamt: Müssen Anstrengungen für Klimaschutz verstärken

dpa_Regio_Dummy_Hessen.png

Wiesbaden (dpa/lhe) - Der Präsident des Hessischen Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG), Thomas Schmid, hat sich für eine deutliche Verstärkung der Klimaschutzanstrengungen ausgesprochen. "Wir können die Uhr nicht zurückdrehen, aber wir können uns wappnen", betonte er am Dienstag. Der Klimawandel finde bereits statt und bringe für die Natur und die Menschen in vielen Bereichen des täglichen Lebens zunehmende Herausforderungen.

Derzeit erlebten die Menschen einen Extremsommer, wie es ihn zwar auch früher schon vereinzelt gegeben habe. Im Zuge des Klimawandels aber würden solche heißen und trockenen Phasen zunehmend häufiger. "So ein Sommer wird in 30 Jahren normal sein", sagte Schmid. "Heute empfinden wir das als extrem, aber, wenn wir nicht sehr energisch Klimaschutz betreiben, wird das Mitte dieses Jahrhunderts ein durchschnittliches Jahr sein. Wir werden 2100 hier ein Klima haben wie heute in Mailand oder Rijeka, darauf müssen wir uns einstellen."

Derzeit hat Hessen im Mittel jährlich knapp sechs Hitzetage mit mehr als 30 Grad im Jahr - künftig könnten es dann mehr als 20 sein. In Großstädten kommt zusätzlich noch der Hitzeinsel-Effekt hinzu, hieß es: Dort werde es noch deutlich mehr Hitzetage geben.

"Es geht um nicht weniger als unsere Lebensgrundlagen und unsere Zukunft", sagte auch Umweltstaatssekretär Oliver Conz. In der vergangenen Woche habe die Landesregierung den Entwurf für ein Klimagesetz vorgelegt.

Nach HLNUG-Angaben entwickelt sich in Hessen nach zwei Monaten mit unterdurchschnittlichen Niederschlägen eine Dürre, die Trockenheit nimmt zu. Die Wasserstände und Durchflüsse der Bäche und Flüsse in Hessen gehen den Angaben zufolge seit Mai insgesamt zurück.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen