Regionalnachrichten

Hessen Landesregierung: Mehr Behindertenparkausweise nicht sinnvoll

Ein Piktogramm für einen Behindertenparkplatz und ein Schatten einer Person sind auf dem Asphalt zu sehen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

(Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration)

Wiesbaden (dpa/lhe) - Aufgrund der begrenzten Anzahl von Behindertenparkplätzen sieht die hessische Landesregierung kein Potenzial für zusätzliche derartige Parkberechtigungen. "Bei einer weiteren Ausweitung der Parkerleichterungen wäre zu befürchten, dass für den bislang privilegierten Personenkreis nicht mehr genügend Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen", erklärte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) auf eine Kleine Anfrage der SPD. Nach Kenntnis der Landesregierung verfügten derzeit über 54.000 Menschen über das sogenannte Merkzeichen aG. Dieser Eintrag im Behindertenausweis verschafft dem Inhaber einen Anspruch auf einen entsprechenden Parkausweis.

Für Verkehrsteilnehmer mit Einschränkungen gibt es drei verschiedene Ausweise für Behindertenparkplätze - in Hessen allerdings nur zwei, wie aus der Anfrage hervorgeht. Am häufigste ist der blaue - er ist europaweit gültig. Zusätzlich gibt es einen orangen, der bundesweit gültig ist. Bei einem Merkzeichen aG besteht in Hessen Anspruch auf einen blauen Parkausweis. Nur dieser Parkausweis berechtigt zum Parken auf Parkplätzen mit dem Rollstuhlfahrersymbol.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-931852/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.