Regionalnachrichten

Hessen Mehr als 100 Ermittlungen gegen Klimaaktivisten

Ein Klimaaktivist der Umweltschutzbewegung „Letzte Generation“ klebt seine Hand auf den Asphalt.

(Foto: Lennart Preiss/dpa/Archivbild)

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Mit umstrittenen Straßenblockaden, Klebeaktionen und Kunst-Attacken haben Aktivisten der "Letzten Generation" zuletzt gegen Klimawandel und Umweltzerstörung protestiert. Zahlreiche Proteste hatten dabei auch rechtliche Folgen: Allein in Frankfurt und Umgebung gab es allein bis Mitte November 105 Ermittlungen des polizeilichen Staatsschutzes gegen Aktivisten, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft. Auch bei der Staatsanwaltschaft sei die Abteilung Staatsschutz mit den seit April aufgetretenen Fällen befasst. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen