Regionalnachrichten

Hessen Mehr als 2800 Menschen bei Demos gegen Irans Regierung

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Die regierungskritischen Proteste im Iran erfahren breite Solidarität in Hessen: Mehr als 2800 Menschen gehen in Frankfurt auf die Straße.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - In Frankfurt haben sich am Samstag Tausende mit den regierungskritischen Protesten im Iran solidarisiert. Allein an einem Demonstrationszug vom Opernplatz zum Iranischen Generalkonsulat beteiligten sich nach Polizeiangaben am Nachmittag rund 2800 Demonstranten - und damit 800 mehr als angemeldet.

Zuvor waren auf dem Römerberg bereits etwa 30 Menschen auf die Straße gegangen. Dort skandierten die Teilnehmer Schlagworte wie "Frau - Leben - Freiheit". Angemeldet waren zu dieser Kundgebung 500 Demonstranten. Beide Veranstaltungen verliefen laut Polizei zunächst friedlich. Lediglich ein Demonstrant sei wegen Beleidigung angezeigt worden.

Hintergrund der Protestveranstaltungen "Gegen Mord im Iran" und "Massaker im Iran" in Hessens größter Stadt ist der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini im Iran. Die Sittenpolizei hatte sie wegen ihres angeblich "unislamischen Outfits" festgenommen. Was genau mit Amini danach geschah, ist unklar. Die Frau fiel ins Koma und starb am 16. September in einem Krankenhaus.

Seitdem demonstrieren in dem Land Tausende gegen den repressiven Kurs der Regierung und das islamische System. Allein am Freitag kamen bei gewalttätigen Ausschreitungen im Südosten des Iran mindestens 19 Menschen um Leben.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen