Regionalnachrichten

Hessen Prozess wegen Mordanschlag auf Anwalt beginnt im August

Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen angebracht. Foto: Oliver Berg/Archivbild

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Der fehlgeschlagene Mordanschlag auf einen Frankfurter Rechtsanwalt wird ab dem 21. August vor dem Landgericht Frankfurt verhandelt. Diesen Termin teilte am Dienstag das Gericht mit. Man habe die Anklage gegen einen Hamburger Geschäftsmann zugelassen, der die Tat in Auftrag gegeben haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 49-Jährigen versuchte Anstiftung zu Mord in Tateinheit mit Anstiftung zur gefährlichen Körperverletzung vor.

Laut Anklageschrift soll der Mann im Jahre 2009 in einem Hamburger Restaurant einen Mittelsmann mit der Tötung des Rechtsanwaltes beauftragt und einen Umschlag mit 200 000 Euro übergeben haben. Daraufhin lauerten unbekannte Täter im Februar 2010 dem Opfer in Frankfurt auf und schossen dem Anwalt ins Bein. Er überlebte den Anschlag.

Hintergrund des Auftrags soll ein Zivilrechtsstreit gewesen sein, in dem sich der mutmaßlichen Auftraggeber und der Rechtsanwalt gegenüberstanden. Dabei soll das spätere Opfer gegen den Geschäftsmann einen Arrestbefehl mit Zwangsvollstreckung in Höhe von 30 Millionen Euro erwirkt haben, der durch Pfändungen vollstreckt worden sei.

Das Landgericht hat insgesamt 18 Termine bis Mitte Dezember angesetzt. Über 20 Zeugen und mehrere Sachverständige sollen vernommen werden.

Newsticker