Regionalnachrichten

Hessen Salafismus-Prävention: Hessen fördert Beratungsstelle weiter

Peter Beuth (CDU), Innenminister des Landes Hessen, sitzt im Landtag. Foto: Arne Dedert/dpa Pool/dpa/Archivbild

(Foto: Arne Dedert/dpa Pool/dpa/Archivbild)

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die hessische Beratungsstelle zur Salafismus-Prävention wird auch im kommenden Jahr mit rund 1,2 Millionen Euro vom Land unterstützt. Das teilte das Innenministerium in Wiesbaden mit. "Die Anschläge wie zuletzt in Wien oder Paris haben auf schreckliche Weise verdeutlicht, dass die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus fortbesteht", erklärte Innenminister Peter Beuth (CDU). Mit der Beratungsstelle habe das Land ein breites Angebot zur Prävention, Intervention und Deradikalisierung geschaffen.

Projekte zur Salafismusprävention wurden in Hessen erstmals 2014 gefördert, damals mit 217 500 Euro, wie das Innenministerium mitteilte. Ein Jahr später startete das Landesprogramm "Hessen - aktiv für Demokratie und gegen Extremismus". Für die Extremismusprävention im Zusammenhang mit Islamismus stellte das Land damals 473 000 Euro zur Verfügung. Seit 2016 wurde diese Summe auf jährlich 1,2 Millionen Euro aufgestockt.

Regionales