Regionalnachrichten

Hessen Warnung vor angeblichen Schüssen: Polizei: Wohl böser Scherz

Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Vermutlich ein böser Scherz hat in der Nacht zum Sonntag im Frankfurter Bahnhofsviertel zu Angst vor Schüssen und einer Straßensperrung geführt. Beim Notruf meldete sich gegen 2.00 Uhr ein Unbekannter, der mitteilte, in einem Hotel in der Münchener Straße seien Schüsse gefallen, wie das Polizeipräsidium berichtete. Rückfragen scheiterten, da der Anrufer sogleich sein Handy ausgeschaltet hatte.

Die Polizei sperrte die Münchener Straße teilweise, besetzte die Zugänge zu dem Hotel und drang mit einem Generalschlüssel in die zwei von dem Anrufer genannten Hotelzimmer ein. Die teils aus dem Schlaf gerissenen Gäste waren völlig überrascht - laut Polizei konnten sie "glaubhaft versichern, weder Schüsse abgegeben noch gehört zu haben". Auch anderswo im Hotel gab es keine Hinweise darauf. Gegen den vorerst unbekannten Anrufer ermittelt die Polizei wegen Missbrauchs des Notrufs.

Newsticker