Regionalnachrichten

Hessen Weltkriegsbombe in Frankfurter Innenstadt gefunden

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg unter einem Schirm an einer Baustelle in der Nähe der Europäischen Zentralbank. Foto: Boris Roessler

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Wieder sind in Hessen Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. In Frankfurt wird schnell Entwarnung gegeben - ein Sprengkörper in Hanau muss jedoch entschärft werden.

Frankfurt/Main/Hanau (dpa/lhe) - In der Frankfurter Innenstadt ist am Dienstagmittag bei Bauarbeiten eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Die 500-Kilogramm-Bombe werde voraussichtlich am 7. Juli entschärft, teilte die Feuerwehr am Abend per Twitter mit. Es seien umfangreiche Vorplanungen nötig - etwa weil Pflegeheime evakuiert werden müssten, Großveranstaltungen geplant seien und die Schulferien begännen.

Die Bombe war bei Bauarbeiten entdeckt worden. Sie sei abgesichert worden und befinde sich in einer stabilen Lage, hieß es. Nach dem Fund war der Bereich nahe der Europäischen Zentralbank, insbesondere der Hafenpark, gesperrt worden. Nach Angaben der Bundespolizei durfte die Bahnstrecke zwischen Frankfurt-Süd und Frankfurt-Ost für etwa 30 Minuten nicht befahren werden.

Ebenfalls am Dienstagmittag wurde auch in Hanau bei Bauarbeiten eine Bombe entdeckt. Diese soll innerhalb der nächsten zwei Tage entschärft werden. Das Gelände wurde abgesperrt. Bewohnte Häuser und die nahe gelegene Bundesstraße 8 sollen offiziellen Angaben zufolge bei der Entschärfung nicht von der Absperrung betroffen sein.

Erst am Montagabend waren in Gießen zwei gefundene Weltkriegsbomben unschädlich gemacht worden. In der Nacht zum Sonntag explodierte auf einem Feld bei Limburg ebenfalls eine Weltkriegsbombe, sie riss einen großen Krater in den Boden. Verletzt wurde niemand.

Newsticker