Regionalnachrichten

Hessen Wetter in Hessen bleibt trüb

Eine Narzisse blüht auf einem Feld. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

(Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild)

Offenbach (dpa/lhe) - Die Hessen müssen sich in der zweiten Wochenhälfte weiter auf ungemütliches Wetter einstellen. Am Mittwochvormittag wechseln sich Wolken und Schauer ab, auch Graupelgewitter sind möglich. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. Oberhalb von 600 Metern kann es demnach auch Schneeschauer geben. Im ganzen Land wird ein kräftiger Wind erwartet, teils wehen auch stürmische Böen. Zum Nachmittag hin ziehen die Schauer laut DWD-Vorhersage ab, dazu werden Temperaturen von 5 bis 10 Grad erreicht. Auch in der ersten Nachthälfte bleibt es trocken, zum Donnerstagmorgen hin erwarten die DWD-Meteorologen neue Regenwolken.

Weiberfastnacht beginnt entsprechend trüb mit einzelnen Regenschauern. Bei Temperaturen von maximal 10 Grad ist es weiterhin windig. Der Wind hält laut DWD-Prognose auch am Freitag an, dabei bleibt es aber überwiegend trocken und es werden bis zu 11 Grad erreicht.

Newsticker