Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern 118 Corona-Neuinfektionen in MV: Schwerin springt auf grün

Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt einer Frau für einen Corona-Test einen Abstrich. Foto: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

(Foto: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)

Rostock (dpa/mv) - In Mecklenburg-Vorpommern sind am Freitag 118 weitere Corona-Ansteckungen registriert worden. Das waren 55 weniger als am Vortag und 13 weniger als am Freitag der Vorwoche, wie aus den Daten des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock hervorgeht. Damit sank die Sieben-Tage-Inzidenz auf nun 47,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen.

10 Neuinfektionen wurden im Landkreis Nordwestmecklenburg registriert, der mit 70,3 die landesweit höchste Sieben-Tage-Inzidenz aufweist. Da der Kreis bereits am Donnerstag den dritten Tag in Folge mit Gelb auf der risikogewichteten Stufenkarte ausgewiesen wurde, gelten dort von Samstag an verschärfte Corona-Regeln.

Wie aktuell schon in Schwerin sowie in den Landkreisen Rostock, Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald müssen Ungeimpfte dann auch dort bei Friseur-, Theater-, Museums-, Restaurant- oder Kinobesuchen negative Corona-Tests vorlegen. In Schulen müssen laut Verordnung generell Masken getragen werden. Allerdings sind derzeit Ferien und für den Schulstart am Montag wurde bereits landesweit Maskenpflicht verordnet.

Die Landeshauptstadt ist auf der Corona-Ampel-Karte den ersten Tag nicht mehr gelb, sondern grün eingefärbt. Bis die geltenden Beschränkungen jedoch aufgehoben werden, muss dies weitere vier Tage anhalten.

Unter dem Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen lagen weiterhin die Landkreise Mecklenburgische Seenplatte (15,5), Ludwigslust-Parchim (46,7) und die Stadt Rostock (42,1).

Bei der Hospitalisierungs-Inzidenz liegen alle Regionen des Landes weiterhin im grünen Bereich. Sie gibt die Zahl der Menschen an, die je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen mit Covid-19 stationär in ein Krankenhaus aufgenommen wurden. Landesweit betrug dieser Wert 1,1. Eine Höherstufung auf der Ampelkarte wird ab dem Wert 8,0 vorgenommen.

In den Kliniken wurden am Freitag 34 Covid-Patienten behandelt, drei weniger als am Vortag. Auf Intensivstationen lagen 16 Covid-Patienten, einer mehr als am Tag zuvor.

Das Lagus meldete keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion, so dass die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie im Nordosten weiter bei 1206 liegt. Insgesamt haben sich den Angaben zufolge bisher 49.868 Menschen im Land nachweislich mit dem Virus infiziert.

Mindestens einmal geimpft sind nach Angaben des Lagus 66 Prozent der Einwohner; 63,4 Prozent besitzen demnach einen vollständigen Impfschutz.

Nach einer neuen Auswertung des Robert Koch-Instituts sind die Corona-Impfungen in Deutschland aber wohl schon weiter als in der Meldestatistik erfasst. Es sei anzunehmen, dass bundesweit unter den Erwachsenen bereits bis zu 84 Prozent mindestens einmal und bis zu 80 Prozent vollständig geimpft sind, heißt es in einem aktuellen RKI-Bericht mit Stichtag 5. Oktober. Das entspräche jeweils um fünf Prozentpunkte höheren Impfquoten als nach offiziellen Meldungen der Impfstellen.

© dpa-infocom, dpa:211008-99-530408/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.