Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Ansteckungen in Firmen an Seenplatte: Gesundheitsamt mahnt

Proben für Corona-Tests werden für die weitere Untersuchung vorbereitet. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

(Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild)

Neubrandenburg (dpa/mv) - Das Gesundheitsamt an der Mecklenburgischen Seenplatte hat kleine und mittlere Unternehmen aufgefordert, die Corona-Schutzmaßnahmen strenger umzusetzen. Anlass sei, dass sich immer mehr auf ihrer Arbeitsstelle untereinander anstecken, wie eine Sprecherin der Kreisverwaltung in Neubrandenburg am Donnerstag erklärte. Betroffen seien unter anderem Firmen in den Regionen Neubrandenburg und Waren. Die Ansteckungen entstünden vor allem, wenn in einem Raum keine oder nur ab und zu Schutzmasken getragen würden. Das gelte auch für Pausen, die am besten gestaffelt gemacht werden sollten.

An der Mecklenburgischen Seenplatte lag die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt bei 175 registrierten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Regional lag dieser Wert in Neustrelitz mit 50 Neuinfektionen bei 273 und in Neubrandenburg mit 100 Neuinfektionen bei 156. Die höchsten Inzidenzwerte verzeichneten die dünner besiedelten Ämter Stavenhagen und Woldegk mit 432 und 325.

Der nach Fläche größte Landkreis in Deutschland - mit 5500 Quadratkilometer etwa doppelt so groß wie das Saarland - will mit mehreren Sonderimpftagen in den nächsten Tagen in Waren, Neustrelitz, Woldegk und Röbel den Impfschutz für Einwohner stärker beschleunigen.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-304377/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.