Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Autobahnunfall: Betrunkener Autofahrer lässt Wagen stehen

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild

(Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild)

Schwerin (dpa/mv) - Ein betrunkener Autofahrer hat nach dem Zusammenstoß mit Schutzplanken sein Auto auf der Überholspur der A24 in Fahrtrichtung Berlin stehen lassen. Der 32 Jahre alte Mann fuhr am Montagabend zunächst gegen eine Außenplanke, danach gegen die Mittelschutzplanke, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Auf Höhe des Autobahnkreuzes Schwerin ließ er das nicht mehr fahrtüchtige Fahrzeug auf der Überholspur stehen und flüchtete zu Fuß. Kurze Zeit später konnte er schwer verletzt von der Polizei gestellt werden, ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,51 Promille. Er kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Ein Zeuge hatte den Unfall bei der Polizei gemeldet. Gegen den Fahrer wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Trunkenheit im Straßenverkehr und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

Newsticker