Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Deutlich mehr ungültige Stimmen in MV als im Bundesschnitt

Ein Stimmzettelumschlag für die Briefwahl zur Bundestagswahl liegt auf einem Tisch. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Illustration

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Illustration)

Schwerin/Berlin (dpa/mv) - Bei der Bundestagswahl hat es in Mecklenburg-Vorpommern deutlich mehr ungültige Stimmen gegeben als im Bundesschnitt. Im Nordosten waren es jeweils 1,8 Prozent bei den Erst- und Zweitstimmen, wie aus Daten der Landeswahlleiterin hervorgeht. Im bundesweiten Schnitt waren es nach Angaben des Bundeswahlleiters 0,9 Prozent bei den Zweitstimmen und 1,1 Prozent bei den Erststimmen.

Bei der Landtagswahl waren 2,1 Prozent der Erststimmen ungültig und 1,7 Prozent der Zweitstimmen. Beide Werte sanken im Vergleich zur Landtagswahl 2016 um jeweils 0,1 Prozentpunkte.

© dpa-infocom, dpa:210927-99-380834/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.