Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Erster Corona-Toter im Nordosten: 57-jähriger Mann

dpa_Regio_Dummy_MecklenburgVorpommern.png

Lange war der Nordosten von Todesfällen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus verschont geblieben. Nun ist ein 57-jähriger Mann gestorben. Er war Mitte März in Österreich Ski fahren.

Schwerin (dpa/mv) - Erstmals ist in Mecklenburg-Vorpommern ein Mensch im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Es handle sich um einen 57-jährigen Mann aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim, der sich Anfang März im Skiurlaub in Österreich aufgehalten habe, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Der Patient hatte neben einer bestätigten Infektion mit dem neuen Coronavirus den Angaben zufolge chronische Vorerkrankungen.

Seit etwa einer Woche habe der Mann grippeähnliche Symptome gehabt. Wegen einer akuten Verschlechterung seines Gesundheitszustandes sei er am Freitag vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht worden - und dort trotz intensivmedizinischer Behandlung am Samstagmorgen gestorben, teilte das Ministerium mit. Das zuständige Gesundheitsamt ermittle nun Kontaktpersonen im Umfeld und leite erforderliche Maßnahmen ein.

Mecklenburg-Vorpommern hatte am Freitag den bislang höchsten Anstieg an Corona-Infektionen im Land vermeldet. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus lag am Freitagnachmittag (15.00 Uhr) bei 309, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock mitteilte. Das waren 48 mehr als am Tag zuvor. Darunter waren erneut auch Bewohner und Mitarbeiter eines Altenpflegeheimes.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte am Freitag angekündigt, dass sie sich am Samstagabend in einer Fernsehansprache zur Situation im Land äußern werde. Die Ansprache wird um 19.55 Uhr im NDR unmittelbar nach dem "Nordmagazin" ausgestrahlt, hieß es.

Mit einer Reihe von Maßnahmen hatte die Landesregierung bereits versucht, die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verlangsamen. Dazu gehörten die Schließung von Schulen, Kitas und vielen Geschäften bis zum 19. April. Zudem wurden Kontaktverbote verhängt und der für das Land als Wirtschaftsfaktor enorm wichtige Tourismus vollständig zurückgefahren.

Newsticker