Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Fahrer mit mehr als 160 km/h auf Bundesstraße unterwegs

Ein Streifenwagen fährt mit eingeschaltetem Blaulicht.

(Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild)

Ribnitz-Damgarten (dpa/mv) - Die Polizei im Landkreis Vorpommern-Rügen ermittelt gegen einen Raser, der bei Ribnitz-Damgarten mehr als doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs war. Wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte, wurde der 33 Jahre alte Fahrer eines Geländewagens mit Anhänger von einem Videowagen auf der Bundesstraße 105 mit zeitweise mehr als 160 Stundenkilometern erwischt. Dort waren 80 Kilometer pro Stunde erlaubt. Dabei schnitt das Gespann zudem die Kurven. Eine Erklärung für die Fahrweise hatte der 33-Jährige den Angaben zufolge nicht.

Der Fahrer müsse nun mit drei Monaten Fahrverbot, mindestens 1400 Euro Bußgeld und zwei Punkten in der Verkehrssünderdatei in Flensburg rechnen. Im November steht das Thema "Geschwindigkeit" ohnehin im Mittelpunkt der themenorientierten monatlichen Polizeikontrollen, da zu schnelles Fahren als Hauptursache für schwere Unfälle im Nordosten gilt.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen