Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Fast 3000 Corona-Neuinfektionen - Mehr Patienten in Kliniken

Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt einer Frau für einen Corona-Test einen Abstrich.

(Foto: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa)

Rostock (dpa/mv) - Die Gesundheitsämter in Mecklenburg-Vorpommern haben am Freitag 2937 bestätigte Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 1042, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales in Rostock mitteilte. Am Donnerstag hatte der Wert bei 1011 gelegen und vor einer Woche bei 737,7.

Bundesweit meldete das Robert Koch-Institut 190.148 bestätigte Neuinfektionen. Den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche lag am Freitagmorgen bei 1073.

In den Krankenhäusern Mecklenburg-Vorpommerns wurden am Freitag dem Lagus zufolge 259 Covid-Patienten behandelt, 10 mehr als am Vortag. Auf den Intensivstationen stieg die Zahl der Covid-Patienten um 3 auf 68. Neue Sterbefälle an oder mit Corona wurden nicht gemeldet.

Die für Schutzmaßnahmen wichtige Hospitalisierungsrate sank erneut leicht - um 0,1 Punkte auf 5,8. Nachdem sie allerdings am Mittwoch drei Tage lang oberhalb von 6 lag, gilt seit Freitag in MV die Corona-Ampelstufe Orange. In Landkreisen und kreisfreien Städten, die in der Warnstufe Rot sind, gelten die Regeln und Maßnahmen dieser höheren Warnstufe. Rot waren am Freitag die Stadt und der Landkreis Rostock. Dort sind jeweils mehr als 15 Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt.

Laut RKI haben bis Freitag 73,5 Prozent der Menschen im Nordosten mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Über den vollständigen Grundschutz nach in der Regel zwei Spritzen verfügten 72,3 Prozent, eine Auffrischungsimpfung haben demnach 50,1 Prozent bekommen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen