Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Greifswald will Fischer unterstützen

Frisch gefangene Heringe liegen in einer Fischkiste.

(Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa)

Greifswald (dpa/mv) - Die Stadt Greifswald will ihre traditionelle Fischerei erhalten. Dazu würden derzeit Maßnahmen zur Unterstützung der unter Druck geratenen Betriebe beraten, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Es könnten beispielsweise Liegeplatzgebühren ausgesetzt, Steganlagen instand gesetzt und der Verkauf auf Saison- und Regionalmärkten verstärkt werden, hieß es.

Vor der Wiedervereinigung hätten 50 Fischer in der Genossenschaft des zu Greifswald gehörenden Fischerdorfs Wieck gearbeitet. Heute seien es noch zehn. "Die Fischerei gehört zu Greifswald", betonte Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne), "die Geschichte der Wiecker Fischer reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück."

Fischer an der Ostsee sind unter anderem wegen drastischer Fangbeschränkungen durch die EU in Problemen. Sie will damit die unter Druck geratenen Bestände schützen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen