Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Kinderstation in Parchim ab Januar als Tagesklinik

Harry Glawe (CDU) bei einer Veranstaltung. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Schwerin (dpa/mv) - Eineinhalb Jahre nach der umstrittenen Schließung der Kinderstation im Asklepios-Krankenhaus Parchim soll dort im Januar 2021 eine pädiatrische Tagesklinik als vorläufiger Ersatz öffnen. Dafür arbeite Asklepios mit den Helios-Kliniken Schwerin zusammen, sagte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Freitag in Schwerin. Assistenzärzte von Helios sollen demnach Dienst in Parchim tun. Unterstützt würden sie von Pflegekräften der Asklepios Klinik. "Um die bestmögliche medizinische Qualität zu sichern, können sich die Ärzte auch per Telemedizin mit Kinder-Fachärzten in der Helios-Klinik in Schwerin in Verbindung setzen, um Diagnosen und Therapien zu besprechen", erläuterte Glawe.

Die Eröffnung der Tagesklinik mit vier Plätzen sei ein wichtiger Schritt, so der Minister. Dort werde es um Patienten gehen, deren Zustand keine vollstationäre Aufnahme erfordere, bei denen eine rein ambulante Behandlung aber nicht zum gewünschten Therapieerfolg führen würde. Darüber hinaus könne mit der Vorschaltung einer teilstationären Behandlung ein vollstationärer Aufenthalt abgewendet werden. Bei einer teilstationären Behandlung verbringen die Patienten die Nacht zu Hause.

Das Ziel bleibe aber die Wiederherstellung einer stationären Vollversorgung in Parchim, betonte Glawe. Die Kinderstation im Asklepios-Krankenhaus ist seit Pfingsten 2019 geschlossen. Der Klinikkonzern hatte den Schritt mit Ärztemangel begründet.

Newsticker