Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Mehrere Erstaufnahmestelle-Mitarbeiter in Schwerin infiziert

dpa_Regio_Dummy_MecklenburgVorpommern.png

Schwerin (dpa/mv) - Trotz einer Häufung von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in der Erstaufnahmestelle Stern Buchholz in Schwerin soll die Einrichtung nicht unter Quarantäne gestellt werden. Der Aufnahme- und Verteilungsstopp für Flüchtlinge bleibe aber bestehen, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Seit dem Wochenende seien fünf Mitarbeiter der Malteser Werke als Betreiber positiv auf das Coronavirus getestet worden, drei davon am Dienstag.

Für den Betreiber gelten laut Ministerium besondere Schutzvorkehrungen. Die Malteser arbeiten demnach unter Schutzausrüstung mit Handschuhen und Atemmasken. Eine eindeutige Ansteckungsquelle konnte bisher nicht festgestellt werden. Die positiv getesteten Malteser wurden jeweils in häusliche Isolation geschickt. Es habe im familiären Umfeld mindestens eines Mitarbeiters ebenfalls Infektionen gegeben.

Die ersten vier Infizierten aus der Erstaufnahmestelle haben nach Ministeriumsangaben die Ausweicheinrichtung in Parchim am Montag als genesen verlassen und sind nach Stern Buchholz zurückgekehrt. Für immungeschwächte oder besonders infektionsgefährdete Flüchtlinge sei innerhalb der Erstaufnahmeeinrichtung ein Schutzhaus eingerichtet worden, so dass sie nicht in andere Unterkünfte verlegt werden müssten.

Newsticker